Fitness News
19
12
2016

Bringen Sie Ihre Hormone auf Trab!

Training stärkt eben nicht nur Muskeln und Herz-Kreislauf. Mit dem richtigen Quantum an Bewegung bringen wir auch unsere Hormon-Produktion auf Touren. Die kleinen Wunderwerke der Bio-Chemie machen glücklich, lindern Schmerzen und sorgen für gute Laune. Und sie sind unbegrenzt verfügbar – ohne Rezept, apotheken-frei und ohne Zuzahlung: Allein die Bewegung liefert Nachschub ohne Ende.

Für diese Hormone sind Sie Selbstversorger:

1. Dopamin, der Glücksbote
Dopamin ist die biochemische Vorstufe von Noradrenalin und Adrenalin. Es gilt als Motivator unseres Körpers, treibt uns an, regelt unsere Koordination und bestimmt, wann wir Appetit haben.
Dopamin ist vor allem der Glücksbote und damit zuständig für unsere Vorfreude auf etwas Schönes. Stress und Routine sind Staatsfeind Nummer 1 der Dopaminproduktion – Aktivität und regelmäßige Bewegung allerdings sind seine große Liebe.

2. Endorphine, die Schmerztabletten
Sie sind das körpereigene Schmerzmittel. Ärzte und Mediziner bezeichnen Endorphine als selbst hergestelltes Morphin. Endorphine docken an die Opiatrezeptoren unseres zentralen Nervensystems an und besitzen daher eine schmerzstillende Wirkung.
Diese Funktion unterstützt unseren Körper vor allem bei lang andauernder und intensiver sportlicher Betätigung. Obendrein beeinflussen sie, ähnlich wie Dopamin, unseren Hunger, unsere Stimmung und die Produktion der männlichen und weiblichen Sexualhormone. Training und Bewegung führen dazu, dass unser Nervensystem diese Endorphine ausschüttet. Die Folge: Wir fühlen uns gut, wenn wir uns bewegen.

3. Serotonin, die Psycho-Pille
Der Neurotransmitter Serotonin könnte auch als unser hauseigener Psychiater bezeichnet werden. Er stabilisiert unsere Psyche und sorgt dafür, dass wir Ruhe und Harmonie empfinden. Bewegung löst regelrecht ein explosionsartiges Feuerwerk dieses Megahormons in unserem Körper aus. Mediziner haben sogar den Einfluss von Serotonin auf die Entstehung von Depressionen untersucht und festgestellt, dass regelmäßige Bewegung eine wirklich gute Therapie gegen miesepetrige Laune ist.

Foto: ESB Professional, Shutterstock
Quelle: shapeUpOnline